Das Institut

Hier könnt ihr Bücher besprechen

Moderator: Heiger

Re: Das Institut

Beitragvon Vermis » So 29.Sep.2019 08:10

Tja, da ist er: Kings letzter Roman in diesem Jahrzehnt. Interessanterweise fühlt er sich jedoch eher an wie eins von Kings Werken aus den 80ern. Eine geheime Einrichtung entführt Kinder und führt Experimente an ihnen durch, die Kids selbst haben paranormale Kräfte. Erinnert natürlich etwas an Feuerkind. Das Ausnutzen von Kindern mit Übernatürlichen Kräften erinnert zudem an den Dunklen Turm oder Das Schwarze Haus und wer sich hier, wie ich, eine Verknüpfung erwartet, wird enttäuscht werden.
Zu diesem Buch hab ich ehrlich gesagt wenig zu sagen. Es ist gut, es ließ sich schnell lesen, ich war unterhalten. Ich glaube jedoch nicht, dass dieser Roman noch lange einen Eindruck bei mir hinterlässt.

Zur Handlung (ohne Spoiler): Verwirrend war der Aufbau der Story. Wir beginnen mit dem etwa 60 seitigen Kapitel "Der Nachtklopfer", in dem uns Tim Jamieson vorgestellt wird, der sich gerade quasi ein neues Leben aufbauen will. Danach kommen sage und schreibe 400! Seiten, in denen wir dem 12jährigen Hauptcharakter Luke Ellis folgen. Und erst dann treffen die Storys von Tim und Luke zusammen und führen bis zum Ende. Tschuldigung, aber das ist dämlich: Obwohl ich sehen kann, wie dieses Zusammenführen der zwei Handlungsfäden funktionieren könnte, sind 400 Seiten dazwischen einfach zu viel; ich habe das Buch in knapp 3 Tagen durchgelesen und das meiste von Tims Story an dem Punkt schon vergessen. Sehr relevant waren die ersten 60 Seiten insgesamt nicht und man hätte sie in zwei, drei Seiten als Hintergrundinfos zusammenfassen können, wenn wir Tim später im Buch wieder treffen.
Ansonsten was alles okay. Wir erleben wie Luke mit den anderen Kindern im Institut Freundschaft schließt und wie an ihm und den anderen Experimente durchgeführt werden. Das Personal wird dabei (mit einer Ausnahme) auch äußerst Hassenswert dargestellt. Ob dieser Teil des Buches wirklich 400 Seiten gebraucht hätte, ist natürlich ne andere Frage.
Spoiler: zeigen
Nach Lukes Ausbruch, bekommen wir die nächsten Kapitel aus Sicht des Personals des Instituts, vorrangig von der Leiterin Mrs. Sigsby, und es war sehr interessant zu lesen, wie sie und das Personal auf Lukes Flucht reagieren.


Zum Ende:
Spoiler: zeigen
Die Kinder töten unbewusst Personen, die in der Zukunft vielleicht für den Untergang der Welt sorgen könnten. Als folge dessen werden die Kids jedoch quasi Minder und sterben nach einiger Zeit. Natürlich hatte ich schon bei der kurzen Inhaltsangabe auf ein paar King-Verknüpfungen gehofft, oder besser gesagt, sie erwartet. Die blieben jedoch weitestgehend aus. Die Mächte hinter Mrs. Sigsby und den Instituten, die weltweit operieren, sind nämlich nicht die Niederen Männer, was ich erwartet habe, als erstmals vom "Mann mit dem Lispeln", Bill Smith, die Rede war. Der Ursprung für dieses geheime Unternehmen kommt nämlich aus Nazi-Deutschland, wo Hitlers Wissenschaftler Experimente an Kinder mit übernatürlichen Kräften vornahmen... Alles klar. Und basierend auf diesen Nazi-Experimenten betreiben seit 70 Jahren die Nationen der Welt diese Art von Instituten. Ich glaub, ich hätte lieber eine Verbindung zur Tet Corporation gehabt, aber naja. Die Vernichtung des Instituts war auch okay, es ist immer nett, wenn King mal wieder wichtigere Chraktere sterben lässt.

Fazit: Ich fand die Story okay (bis auf das oben Geschilderte rund um Tim Jamieson), die Charaktere waren okay, die Bösewichte waren nicht gerade tiefgründig aber okay, das Ende war okay. Mehr als 3 von 5 Punkten kann ich hier einfach nicht geben, weil dieses Buch nichts hatte, was ich wirklich großartig fand, aber auch nichts was ich wirklich gehasst hätte. Einfach mittelmäßig.
"Die Elektrizität ist eine von Gottes Pforten zum Unendlichen." -Charles Jacobs, Revival
Benutzeravatar
Vermis
King Power Fan
King Power Fan
 
Beiträge: 484
Registriert: So 20.Mär.2016 14:29
Wohnort: Oberfranken

Re: Das Institut

Beitragvon Tigi86 » Sa 26.Okt.2019 12:45

Ich habe das Buch vor ein paar Tagen beendet und ich fühlte mich sehr gut unterhalten.

Ich hatte von Beginn an mit den Kindern mitgelitten und gehofft, dass sie endlich die Flucht schaffen und das das Pflegepersonal sein Fett wegbekommt.

Jedoch war der Anfang, also der Tim-Abschnitt, recht ausführlich, ein paar Seiten weniger hätten dem Buch kein Abbruch getan, dafür kamen mir die "Bösen" teilweise recht flach vor, man weiß zwar, dass sie ähnlichen Aktivitäten nachgingen, bevor sie im Institut anfingen zu arbeiten, aber das war es, bis auf Ausnahmen, auch schon.

Ansonsten habe ich es nicht bereut, "Das Institut" zu lesen und freue mich auf kommende Bücher von Stephen King und natürlich auf die Romane, die ich noch nicht gelesen habe.
Das Gute weist den Weg in das Licht,
und das Böse ist die Saat aller Finsternis.
Beide sind die Spiegel der Seele, die Abbilder der Gedanken.
Wähle Sorgfältig.
Benutzeravatar
Tigi86
King Fan im Training
King Fan im Training
 
Beiträge: 64
Registriert: So 04.Nov.2007 19:18
Wohnort: Riesa

Re: Das Institut

Beitragvon John Carpenter » Mo 11.Nov.2019 13:54

Vermis hat geschrieben:Tja, da ist er: Kings letzter Roman in diesem Jahrzehnt.


Das würde voraussetzen, dass King im Jahr 2020 keinen Roman veröffentlichen wird (was ich nicht glaube). Das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts dauert nämlich vom 01.01.2001 bis 31.12.2020. Warum? Weil die Zeitrechnung nicht mit dem Jahr "Null", sondern mit dem Jahr "1" begonnen hat. :mrgreen:

Aber zur Sache:

Auch dieser Roman schafft es meines Erachtens nicht, an die großen Zeiten Kings anzuknüpfen. Er ist Mittelmaß, nicht mehr.

Zuerst ein Kritikpunkt, den hier schon andere erwähnt haben: Die Geschichte von Tim wird anfangs viel zu ausführlich erzählt, denn sie spielt für den weiteren Verlauf der Story keine Rolle mehr (außer dass ein paar Figuren aus der Stadt später wieder auftauchen). Und sie bringt einem diesen Tim auch nicht wirklich näher, der im ganzen Roman eher ein blasser Charakter bleibt. Und das Allermeiste hat man nach dem langen Teil über Luke ohnehin wieder vergessen.

Aber auch den Teil über Luke hätte ich mir manchmal etwas gestraffter gewünscht, denn vieles wiederholt und zieht sich. Manchmal hatte ich angesichts der immer größer werdenden Anzahl Kinder im Institut auch Mühe, die Charaktere auseinander zu halten.

Spoiler: zeigen
Gerne hätte ich übrigens gewusst, was aus der Verräterin Frieda geworden ist, die Luke nach dessen Flucht verraten hat. Hatte King sie schlicht vergessen? Jedenfalls hätte er noch mal kurz zu ihr zurückkehren sollen.

Die Flucht Lukes und die Ungewissheit, ob er nicht doch erwischt wird, fand ich den spannendsten Teil des Buches. Auch später die Beschreibung des heimlich gedrehten Films auf dem USB-Stick war sehr bedrückend und eine der besten Stellen. Da wurde man unwillkürlich an Aufnahmen aus einem KZ erinnert.

Die Schießerei in der Stadt mit den Leuten des Instituts war auch noch recht mitreißend. Was ich aber extrem unglaubwürdig fand, war, dass Luke, Tim und Wendy nicht spätestens danach das Institut haben auffliegen lassen. Angesichts der vielen toten Polizisten hätten auch die Stadtbewohner hier Druck machen müssen, anstatt die Drei mit ihren beiden Gefangenen einfach wegfahren zu lassen.

Der Showdown beim Institut war dann vergleichsweise knapp und wenig aufregend. Auch hier war wieder störend, dass Stackhouse danach einfach aus der Handlung verschwand.


Fazit: Ein Buch mit einigen sehr guten Stellen, auch insgesamt unterhaltend, aber teilweise unausgegoren und unlogisch.
John Carpenter
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: So 10.Nov.2019 12:14

Re: Das Institut

Beitragvon Vermis » Di 12.Nov.2019 15:49

Verdammt, mit Zahlen konnte ich noch nie gut umgehen :roll: Aber bisher ist für 2020 nur eine Novellensammlung und kein Roman angekündigt, könnte also vielleicht trotzdem noch recht haben :nice: und wenn nicht, hey, ein Buch mehr.
"Die Elektrizität ist eine von Gottes Pforten zum Unendlichen." -Charles Jacobs, Revival
Benutzeravatar
Vermis
King Power Fan
King Power Fan
 
Beiträge: 484
Registriert: So 20.Mär.2016 14:29
Wohnort: Oberfranken

Re: Das Institut

Beitragvon John Carpenter » Di 12.Nov.2019 18:38

Vermis hat geschrieben:Verdammt, mit Zahlen konnte ich noch nie gut umgehen :roll:


Macht nichts. Schließlich hat sich ja fast der gesamte Teil der Menschheit auf diesem Globus, der nach dem Gregorianischen Kalender lebt, geirrt und fälschlicherweise am 31.12.1999 die Jahrtausendwende gefeiert, anstatt am 31.12.2000. Bei wiki gibt's einen ganz interessanten Artikel zu dem "Jahrtausendwende-Problem". :wink:

Auch ich könnte noch einen weiteren King im Jahr 2020 vertragen.
John Carpenter
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: So 10.Nov.2019 12:14

Re: Das Institut

Beitragvon Roland of Gilead » Di 12.Nov.2019 19:51

Um wieder zum Thema zu kommen: Ja hab es auch durch, habe es ausnahmsweise mal als Hörbuch simultan gehört und gelesen. kleinere Abweichungen gibt es da schon, aber David Nathan hat da wieder einen grandiosen Job gemacht.
Ein packender Roman. Mich hat die Vorgeschichte nicht so gestört wie die meisten hier, Tim kommt später ja doch eine wichtigere Rolle zu, insofern war es schon gut vorher etwas über ihn zu erfahren.
Spoiler: zeigen
Wenn ich anstelle der Kids gewesen wäre, hätte ich ja dem Smith noch eine Art Hirntumor verpasst
If you love something set it free.
If it comes back it was, and always will be yours.
If it never returns, it was never yours to begin with.


Lange Tage und angenehme Nächte, Roland of Gilead

__________
Bild
Benutzeravatar
Roland of Gilead
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4045
Registriert: Mi 04.Sep.2002 15:08
Wohnort: zwischen AC und K

Vorherige

Zurück zu Rezensionen und Meinungen zu Kings Romanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron