In einer kleinen Stadt

Hier könnt ihr Bücher besprechen

Moderator: Heiger

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Junes » So 10.Jun.2001 18:59

hi,

Ich würde gern mal eure Meinung über das Buch "In einer kleinen Stadt" erfahren. Ich persönlich fand es ein bisschen merkwürdig. Natürlich wieder mal eine brilliante Idee, aber wirlich so gut umgesetzt? Ich fand den Schluss etwas unpassend. Und was meint ihr über den Film ?
Ich freue mich schon auf eure Meinungen.
Ciao, Junes
Junes
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: Mo 04.Jun.2001 01:01
Wohnort: Herborn

In einer kleinen Stadt

Beitragvon MisterQ » So 10.Jun.2001 19:33

Hey Junes
Bin zufällig grade bei Needful Things, so auf Seite 500, deshalb kann ich logischerweise zum Ende noch nichts sagen.
Aber ich finde das Buch bisher sehr spannend:
Ein feines Netz aus intrigen gepaart mit der Undurchsichtigkeit und der geheimnisvollen Aura von Leland Gaunt, find ich schon eine gute Idee...
MisterQ
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon stephy » So 10.Jun.2001 22:34

Den Schluß fand ich im Film auch vieeel besser. Im Buch ist der irgendwie total bescheurt... [img]images/smiles/icon_sad.gif[/img]
Auch die Intrigen fand ich etwas ZU AUSFÜHRLICH beschrieben... Aber ansonsten war "Needful Things" wirklich ziemlich gut. Halte ich aber nicht für das Beste von King... [img]images/smiles/icon_smile.gif[/img]
Den Anfang fand ich hervorragend! Genial! Hat mir sogar SEHR gefallen! [img]images/smiles/icon_biggrin.gif[/img]

Griasle
stephy
stephy
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Konz » Sa 11.Aug.2001 10:28

Jch habe das Buch auch gelesen und hatte das Glück das der Film einige Tage später im TV lief.Ich kann nur sagen,das das Buch einige Zeit braucht,um richtig interessant zu werden.Ich wollte das Buch an einer Stelle scjon weglegen,aber dann las ich das nächste Kapitel und wurde total gefesselt von der Spannung.Das ging bis zum schluss so, wobei das Ende des Buches aus meiner sicht echt genial ist.Na gut die Art wie Mr.Gaunt verschwindet war mir dann wieder zu sehr fantastisch.Hier hat King etwas übertrieben,aber ansonsten ein super Roman.
Konz
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon stephy » Sa 11.Aug.2001 11:07

Früher (in seinen ersten Romanen) war er nicht so ausführlich... [img]images/smiles/icon_rolleyes.gif[/img] Jedenfalls gab's da - meiner Meinung nach - keine Stellen in den Büchern, an denen man sie weglegen wollte... Ach doch; in "Der Fluch" war auch eine... bäh... [img]images/smiles/icon_sad.gif[/img]
Na ja, jedenfalls hab ich jetzt das Gefühl, als wimmelten Kings Büchern nur noch von solchen Stellen... [img]images/smiles/icon_sad.gif[/img] [img]images/smiles/icon_sad.gif[/img] [img]images/smiles/icon_sad.gif[/img]

Griasle
stephy

P.S.: Die Verfilmung von "In einer kleinen Stadt" fand ich sogar besser als das Buch... [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img]
stephy
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Hannibal der Kannibale » Sa 11.Aug.2001 17:24

Moin,

ich fand das Ende vom Buch einfach gräßlich!!! Ih, bäh usw. Aber ansonsten ein sehr guter Roman geworden.
Benutzeravatar
Hannibal der Kannibale
Kingsüchtig
Kingsüchtig
 
Beiträge: 1814
Registriert: Mi 30.Mai.2001 01:01
Wohnort: Schönberg

In einer kleinen Stadt

Beitragvon YogSothoth » Di 21.Aug.2001 16:08

Gruezi!
Erstma hallo, ist mein erster Beitrag hier...
Zu Needful Things: Ans Ende kann ich mich gar nicht mehr so genau erinnern, ich weiß nur noch, dass da irgendwas mit Pangborns Zaubertricks war... Aber sooo schlecht hatte ichs jetzt auch nicht in Erinnerung. In meinen Augen war es sogar für King-Verhältnisse ein halbes Happy End, da ja die 2 Hauptpersonen Polly und Alan überleben (auch wenn die ganze restliche Stadt abgefackelt wird, aber das kennen wir ja *g*). Für mich ist Needful Things von Idee, Umsetzung und der Spannung sowieso genial, auf jeden Fall eines der besten King-Bücher. Außerdem enthält es eine der legendärsten und prägendsten Szenen in seinen Werken überhaupt: Nämlich die, in der Ace Merill von Gaunt nach Boston geschickt wird, und Ace zuerst nicht weiß, wie die Garage aufgehen soll und übelst die Muffe schiebt. Wie King da schreibt war einfach perfekt...
O.K., O.K., jetzt hab ich mich genug ausgetobt, bis denne, Servus...
YogSothoth
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 21.Aug.2001 01:01
Wohnort: Bayern

In einer kleinen Stadt

Beitragvon ElBarto » Di 21.Aug.2001 19:00

Ich fand Needful Things schon sehr gut, besonders das letzte drittel war SEHR spannend. Als Pangborn aus dem Auto steigt und von überall Schreie und Schüsse hörte, sowas von genial! Und als die ganzen Kirchen-Typies aufeinander losgestürmt sind! Wow!
Das Ende war mir allerdings auch etwas zu fantastich, aber sonst genial!
ElBarto
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Gio » Mi 03.Apr.2002 19:18

was ich an needfull things so genial fand, war, wie ab seite fünfhundert dann alles zusammenbricht. ab da gehts richtig los, und das merkt man. Spannung pur, Die Ereignisse überschlagen sich, die Geschichte springt dauern hin und her...

Zum Ende: Mir gefiels. Gaunt hatte die Eigenschaft, alles lebendig wirken zu lassen. Er verkaufte vermoderte Steine, in denen Insekten hausen, als Glücksbringer. Durch ihn wird dieser Stein als etwas wunderbares angesehen.
Alan hat dann am Ende das selbe mit ihm gemacht. Er hat einen Faden in eine Schlange verwandelt, hat sie mit "Zauberkunst" auf ihn gehetzt. Dadurch wurde dieser Faden für Gaunt real - Genau die Systematik, die er vorher anwandte. Nun leider gegen sich.
Wie ging es denn im Film aus?
Zuletzt geändert von Gio am Mi 28.Sep.2005 14:16, insgesamt 1-mal geändert.
Gio
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Ginny-Rose_Carter » Mi 03.Apr.2002 22:10

Mir hat "In einer kleinen Stadt" sehr gut gefallen. Allerdings ist es eines der wenigen King-Bücher die ich bisher nur einmal gelesen habe und das eine Mal ist schon über sechs Jahre her.
Ich nehms mir dieses Jahr nochmal vor, denn damals war es eines meiner ersten, ich las es auf einer Klassenfahrt, und ich kannte den Film schon (der mir sehr gut gefiel,vor allem dank der guten Besetzung: Ed Harris und Max von Sydow...!!!)...also habe ich es vielleicht noch nicht ganz so aufmerkam gelesen wie jetzt, nachdem ich mich als King-Fan geoutet habe... [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img]
Ginny-Rose_Carter
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon stephy » Mi 03.Apr.2002 22:59

@ Gio

Du sagst, es könnte gar keinen besseren Schluß von "Needful Things" geben, hast aber nur das Buch gelesen und den Film gar nicht gesehen... ? [img]images/smiles/icon_rolleyes.gif[/img] Woher willst Du dann beurteilen können, daß es keinen besseren Schluß gibt...?
Mein Tip; schau Dir den Film an und poste uns DANN Deine Meinung. Bin gespannt, was Du DANN sagst... [img]images/smiles/icon_wink.gif[/img]

Gruß
stephy
stephy
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Gio » Do 04.Apr.2002 12:28

ne, das lasse ich. ich habe mein eigenes bild von den charakteren. würde mich aber freuen, wenn einer den filmschluss hier erleutern würde, wie ich oben schon geschrieben habe. bin auch nicht sauer, dass ich ihn dann kenne.
Zuletzt geändert von Gio am Mo 14.Apr.2003 20:33, insgesamt 1-mal geändert.
Gio
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Gio » Sa 06.Apr.2002 23:00

@stephy: bittebittebitte verrat mir jetz mal das Filmende! das ist unfair, mich jetz zappeln zu lassen!
Gio
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Meat » Mo 08.Apr.2002 00:25

OK, hier kommt das Filmende... falls ich mich noch richtig erinnere:
Das Gemetzel fängt grad so richtig an, und Alan is (angefeuert von Gaunt) grad dabei irgendwen zu erschießen. Statt dessen ballert er aber in die Luft und brüllt sich die Seele ausm Leib [img]images/smiles/icon_biggrin.gif[/img] so das alle anderen erst ma inne halten. Dann schießt Buster (Buster Keaton war eigentlich'n Schauspieler, daher kommt der Spitzname) aus'm Laden auf Alan und trifft ihn am Arm oder so. Ach ja, vorher kommen noch alle zur Vernunft und jeder gesteht was er im Auftrag Gaunts getan hat. Jedenfalls kommt Buster aus'm Laden raus und hat ne Menge Sprengstoff umgeschnallt. Gaunt fordert ihn auf alle in die Luft zu sprengen, macht aber den Fehler ihn "Buster" zu nennen. Nach einigem Gerede stürtzt er sich auf Gaunt und die beiden Landen durch ein Fenster im Laden. Wegen dem Sprengstoff explodiert natürlich alles, aber Gaunt kommt unversehrt raus. Er meckert ein wenig, erzählt Alan von seinem zukünftigen Sohn (mit Polly) und wann er ihn wo trifft, und macht sich anschließend in seinem Auto davon.
Ich kann nicht garantieren das alles haargenau stimmt, aber so ähnlich war's wohl.
Meat
 

In einer kleinen Stadt

Beitragvon Gio » Mo 08.Apr.2002 04:01

thx @Meat

Ich glaube, ich finde das Buchende immer noch gut.... Aber es ist schon was anderes, wenn man nen Ende hört, oder es selber miterlebt (ansehen/lesen). Drum @Stephy: Mag sein, dass das Filmende in wirklichkeit besser ist, mir gefällt das Buchende immer noch gut. Ergibt für mich ne Logik, da Gaunt mit seinen eigenen Waffen geschlagen wird, verstehst du?
Gio
 

Nächste

Zurück zu Rezensionen und Meinungen zu Kings Romanen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron