ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Hier lässt man sich über SKs Filme und seine Cameo-Auftritte aus

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon ralle » Mi 18.Sep.2019 10:29

Ich habe den Film gestern Abend geguckt. Er war nicht schlecht, aber irgendwann zur Mitte des Films hin musste ich aufpassen, dass ich den Faden nicht verliere. Am besten fand ich eigentlich immer die Rückblenden.

Mich wundert, dass es nicht mehr Rückmeldungen zu diesem Film gibt.
Moin!
ralle
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 47
Registriert: Di 24.Jan.2006 13:14

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon *Jo* » Mi 18.Sep.2019 11:03

Die Rückblenden gefielen mir auch ganz gut. Mir persönlich fiel die digitale Verjüngungskur der "Losers" nicht auf, sie sahen halt aus wie im ersten Teil.^^

Mir gefiel außerdem
Spoiler: zeigen
Bill, der sein Fahrrad von King himself ausgehändigt bekommen hat und sich dann erst einmal etwas umständlich, aber auch witzig und rührend damit erneut vertraut machen musste. Das wirkte sehr authentisch. James McAvoy hat meiner Meinung nach ohnehin überzeugend agiert.


@ralle - ich glaub, dass so wenige Rückmeldungen kommen,liegt zu einem großen Teil daran, dass generell nur noch sehr wenig los ist hier. Der Film läuft auch noch nicht soo lange; ich denke mal, ein paar Reaktionen werden noch kommen.
*Jo*
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 565
Registriert: Mi 26.Sep.2007 22:56

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon Hannibal der Kannibale » Mo 07.Okt.2019 17:31

Ich finde den zweiten Teil sehr gelungen. Er knüpfte gut an den ersten Teil an und war von der technischen Umsetzung her sehr stark gemacht. Der Cast konnte auch durchweg überzeugen. Meine persönliche Empfindung war auch, dass der Kern des Buches sehr gut getroffen wurde. Wenn man beide Teile betrachtet merkt man den Machern an, dass sie nicht bloß etwas runterrattern wollten, sondern sich viel Mühe und Herzblut gegeben haben. Ich bin mehr als zufrieden!
Bis dato auf bald, habt Freude am Leben und lasst`s euch nicht nehmen. ;-) Euer Hannibal the Cannibal, tata!
Benutzeravatar
Hannibal der Kannibale
Kingsüchtig
Kingsüchtig
 
Beiträge: 1797
Registriert: Mi 30.Mai.2001 01:01
Wohnort: Schönberg

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon *Jo* » Di 08.Okt.2019 11:18

Hi Hanni, lange nicht gelesen. *winke* :D

Ich hatte mir vorgenommen, den zweiten Teil ein weiteres Mal im Kino anzuschauen, um mir eine endgültige Meinung bilden zu können.

Das tat ich gestern und ich bereue es nicht. Nicht nur, weil ich tatsächlich einiges beim ersten Mal so gar nicht mitbekommen hatte und nun sehr aufmerksam war, sondern auch, weil ich sagen kann, dass auch ich letztendlich zufrieden bin mit "ES - Kapitel 2". Enttäuschung oder Unlust stellte sich nicht ein, stattdessen ließ ich mich nun auf das, was ich bereits kannte, positiver ein und nahm den Film auch insgesamt positiver wahr als beim ersten Mal, wo noch eine gewisse Erwartungshaltung mitschwang.

Nach wie vor denke ich, dass es einige Längen gibt, aber ich langweilte mich nicht und empfand auch die Effekte diesmal weniger albern. Allerdings beibe ich dabei, dass diese in manchen Szenen übertrieben ausgefallen sind und ich vage Andeutungen besser gefunden hätte.

Nun gut. Es ist wie ES ist. Irgendwie interessant, mitunter angenehm, manchmal auch ungewollt komisch. ES ist laut und bunt, aber auch ruhig und nachdenklich. Grotesk, aber niemals wirklich bedrohlich oder gruselig, wenn auch einige Momente intensiver sind.

Als ich später drüber nachdachte, kam mir folgende Frage:
Spoiler: zeigen
Wieso tötet ES manche Kinder direkt und wieso schweben / fliegen andere "nur"? Ich dachte, Angst wäre maßgeblich, aber weder Georgie noch die kleine Vicky hatten Angst, sondern vertrauten IHM. Dennoch waren sie es, die ES tötete. Der Junge im Spiegellabyrinth hatte eindeutig Angst und war damit gefundenes Fressen. Und was war mit Adrian, der gleich anfangs das gleiche Schicksal erfuhr? Er war kein Kind und doch konnte er ES sehen und fiel ihm zum Opfer. Was also ist es genau; wonach wählt ES seine Opfer aus, was geschieht da eigentlich mit ihnen? Mit den Totenlichtern hält ES sie gefangen; sie fangen an zu schweben, wenn sie sich wehren, wenn sie ES zu bekämpfen versuchen, was man in Kapitel eins ganz gut erkennen kann, wenn der Clown Beverly zu brechen versucht, sie keine oder zu geringe Furcht hat, sich wehrt und dann in die Lichter blickt. Vermutlich spielt auch die Stärke dieser (inneren) Gegenwehr eine große Rolle, aber ... ach, ich denke gerade weiter drüber nach; eigentlich sind die Fragen auch eher rhetorisch. Vielleicht mag sich dennoch jemand einbringen? Auch, was die verschiedenen Formen von ES betrifft. Anfangs (Kapitel eins) war noch nachvollziehbar, dass es sich um Verkörperungen der Ängste von den Kindern handelt, aber bei der Glückskeksszene z.B.: wieso die Fledermaus? Wieso dieses groteske Insekt mit dem schreienden Babykopf? Wieso diese alte gigantische Oma, die es auf Beverly abgesehen hat? Sind das "nur" SEINE Versuche, den Willen, die innere Entschlossenheit zu brechen, das Gefühl der Angst zu wecken? Will ES sie damit warnen, sich besser nicht mit IHM anzulegen? Will ES seine Macht, seine Überlegenheit demonstrieren?


Es ist lange her, seit ich das Buch gelesen habe und werde das bald nochmal tun. Ich weiß, dass sich der Film sehr dicht daran orientiert, also liegt das nicht an Muschietti, sondern an Stephen King. Der hat sich sicher was dabei gedacht. ^^

Ich erinnere mich, das Original mal so gemocht zu haben, dass ich es mir sehr oft angeschaut hatte. Nicht, weil der Film besonders gut gemacht war oder die Schauspieler hervorragend, sondern wegen des Gefühls, das es in mir hervorgerufen hat. Damals empfand ich die Mitglieder des Verliererclubs sympathischer (vor allem die Jüngeren) und irgendwie nahm ich da eine Atmosphäre wahr, die mir beim Anschauen der Neuverfilmung fehlte. Ich kann mich dennoch nicht den Kritiken und Meinungen anschließen die den neuen ES geradezu schlecht finden. Im Großen und Ganzen halte ich ES für gelungen und wäre auf den besprochenen Supercut gespannt. Soweit ich weiß soll dieser aber - wenn überhaupt - nur auf Blu Ray erscheinen, nicht auf DVD.
Tja, dann werde ich mir einen neuen Player zulegen müssen. :mrgreen:
*Jo*
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 565
Registriert: Mi 26.Sep.2007 22:56

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon Hannibal der Kannibale » Mi 09.Okt.2019 14:52

Hi *Jo*, :bekloppt:

ja stimmt, lange nichts mehr voneinander gehört. Foren sind leider nicht mehr das Modernste Mittel zum Austauschen. Wobei ich es immer noch gut finde.
Ich hatte mir auch vorgenommen ES ein zweites mal zu sehen, allerdings kam ich leider nicht dazu.

Zu deinem Spoiler:
Spoiler: zeigen
Es ist schwer zu sagen, was die Motive von ES sind manche zu töten und manche schweben zu lassen. Vielleicht tötet er diejenigen, die er fürchtet oder vielmehr die, die ihm keinen "Mehrwert" bieten. Sprich er lässt die schweben, die ihm länger "Nahrung" bieten. Große Ängste oder Tragödien, die die schwebenden Personen erlebt haben. Das spricht zumindest für Bev.
Bis dato auf bald, habt Freude am Leben und lasst`s euch nicht nehmen. ;-) Euer Hannibal the Cannibal, tata!
Benutzeravatar
Hannibal der Kannibale
Kingsüchtig
Kingsüchtig
 
Beiträge: 1797
Registriert: Mi 30.Mai.2001 01:01
Wohnort: Schönberg

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon *Jo* » Mi 09.Okt.2019 16:02

Aloha Hanni, *g*

ja, mir ist schon lange aufgefallen, dass dieses Forum hier vor dem Aussterben steht. Schade. Es sind auch so wahnsinnig viele ältere Stammuser verschwunden ...

Mal sehen. Vielleicht bin ich jetzt wieder etwas mehr aktiv hier.
Schön, dass du geantwortet hast.

Ich glaube, ein Spoiler ist jetzt nicht nötig, da es um Kapitel 1 geht:
Mag sein, dass du Recht hast. Auf mich wirkte das irgendwie so, als ließe ES die Kinder schweben, die ES sich sozusagen für später aufhebt. Wie ein Raubtier, das seine Beute versteckt, um es irgendwann zu verzehren. Interessant schon, wenn auch etwas verwirrend. Die jüngeren Kinder sind vielleicht auch eine leichtere Beute, so etwas wie die Vorspeise. So wahnsinnig viele Ängste gibt es da noch nicht, mit denen sie besser schmecken würden, boah ... schon makaber.^^

Aber ich kann nicht anders: so gemein der Clown auch ist, mit seinem irren Schielen, dem Lachen und dem Sabbern ist ES auch eine faszinierende Figur. So menschlich mit diesen Gelüsten, andererseits so gar nicht menschlich. Ich finde, Pennywise hat in der Neuverfilmung etwas von einem Kind, das unberechenbar ist. Gemein, bösartig und komisch. Irgendwie mag ich ihn. :mrgreen: Das bedeutet natürlich nicht, dass ich toll finde, dass er Menschen tötet. Bill Skarsgård hat hier einen würdigen Auftritt abgeliefert und mit dem Grinsen und diesem "Eye-Tic" nicht mal sonderlich viel Maske nötig, was er vor allem auch in der Szene zwischen IHM und Beverly in Chapter two bewiesen hat.

https://static2.srcdn.com/wordpress/wp-content/uploads/2019/07/Bill-Skarsgard-Becomes-Pennywise-in-IT-Chapter-2.jpg
Was hat dir denn am besten gefallen? Oder so überhaupt nicht?

Mal sehen, ob sich hier noch mehr Mitglieder beteiligen.
*Jo*
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 565
Registriert: Mi 26.Sep.2007 22:56

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon Denno » Fr 11.Okt.2019 14:09

Guten Morgen Jungs,

also ich muss erstmal zum besten geben, dass ich mehr als positiv überrascht wurde vom 2. Kapitel. Der erste Teil war ganz allgemein gut umgesetzt und hatte definitiv seine Momente. Aber ich gehöre auch zu der Fraktion, die den Film im gesamten leider nicht als besonders gut befindet. Generell zu wenig Grusel. Und als großer Fan des Buches und auch bekennender Liebhaber des TV-Zweiteilers von 1990 waren mir einfach zu viele Änderungen vorhanden, die aus meiner Sicht nicht hätten sein müssen.

Spoiler: zeigen
Das Henry Bowers Vater mit einem mal der Sheriff von Derry ist geht noch klar. Auch im ersten kleinen Showdown im Haus in der Neibolt Street der Wechsel von den selbst gegossenen Silberkugeln hin zur metallenen Lanze, die Bev ES in den Kopf rammt kann man verschmerzen. Sowie den Einsatz des leeren Bolzenschussgerätes anstelle von Eddy´s Asthmaspray. Obwohl ich da die originale Version mit der "Batteriesäure" um einiges cooler finde um die Kraft des Glaubens nachvollziehbar darzustellen. Aber gerade der letzte Abschnitt, dass Beverly von ES entführt wird..... was soll das??? Und dazu auch dieser Blödsinn mit den unzähligen schwebenden Kindern... Auf *Jo*´s Frage Bezug nehmend, dass kam ja so im Buch nie vor. Diese Aussage "Hier unten fliegen wir alle" ist mMn mehr darauf bezogen, dass ES ja die Geister oder Seelen der Kinder durch die Totenlichter in eine Art von spirituellem Gefängnis gefangen hält, dieser Metaebene, die ES Makrokosmos nennt, in der sich auch Billy und Richie fast verlieren, als sie im Ritual von Chüd den Kampf gegen Es aufnehmen. Und auch dieses Abrupte Ende von Henry, einfach in einen Brunnenschacht gestoßen zu werden. Gerade diese Momente sowohl im Buch als auch im damaligen Film, empfand ich persönlich als wahnsinnig atmosphärisch, wie er den Klub der Verlierer zusammen mit Victor und Belch verfolgt. Auch wie seine Kameraden getötet werden und er dadurch in den Wahnsinn abdriftet. Im Film echt gruselig dargestellt wie Belch so völlig ausdruckslos in das Kanalisationsrohr gezogen wird.


Fand auch ein bisschen schade, dass sich Muschietti dazu entschieden hatte, ohne jegliche Zeitsprünge im ersten Teil zu arbeiten. Ich finde gerade durch diese besondere Erzählstruktur erzeugt das Buch eine äußerst intensive und einzigartige Atmosphäre. Aber wahrscheinlich war das dem Studio geschuldet, weil es ein zu großes finanzielles Risiko gewesen wäre. Mann hätte ja schon den gesamten Cast der Erwachsenen Schauspieler im ersten Teil mit einbeziehen müssen, was die Kosten enorm gesteigert hätte. Bei einem kommerziellen Flop doppelt so schwer zu puffern.

Aber jetzt mal zu Teil 2. Bin wegen der leichten Enttäuschung des 1. Kapitels mit ziemlich geringen Erwartungen in den Film gegangen. Hab mir den eh nur im Kino angeschaut, weil ich den langen Trailer mit dem Part von Beverly und ihrem Besuch in ihrer alten Wohnung als wirklich gelungen empfand. Mega Atmosphäre, super Kamera-arbeit und tolles Setting. Und siehe da, ich finde den 2. Teil richtig gut. Vor allem, weil er sich auch sehr stark ans Buch hält.

Spoiler: zeigen
Schon allein, dass der zweite Epilog des Buches mit Adrian Mellon drin vorkommt und auch super umgesetzt wurde. Und auch die im ersten Teil schmerzlichst vermissten Rückblenden wurden hier super integriert. Einfach toll, wie Muschietti einzelne Szenen übergangslos ineinander verlaufen lies, wie z.B. im Klubhaus . Auch der Grusel wurde öfters und schön subtil eingesetzt. klar, immer noch nen Haufen Jumpscares, aber einige davon auch mal sinnvoll und nicht nur des Jumpscares an sich wegen. Die Darsteller empfand ich alle als recht gut bis überragend. Auch der Erwachsene Mike super. Und die kleinen und größeren Easter Eggs, wie z.B. King als Antiquitätenhändler, sind toller Fanservice. Was ich persönlich als richtig gelungenen Cameo empfand, mit dem ich auch nicht gerechnet hätte, war der Auftritt von dem Darsteller des jungen Ben Hanscome aus der ´90er Verfilmung. Geniale Idee, dass genau er im Part des Erwachsenen Ben als erstes eingeblendet und so einem suggeriert wird, er wäre der Erwachsene Ben. Und auch nice gewesen, dass Henry vom berüchtigten ´58er Plymouth eingesammelt wird. :wink: Da das Ende des Buches wahrscheinlich echt schwer zu verfilmen wäre so wie es geschrieben steht, fand ich die Art und Weise, wie Muschietti es gedreht hat als sehr angenehm. Selbst im Buch ist es manchmal schon schwer den Gedankengängen von King zu folgen. :) Das Beverlys Mann und Bills Frau keine weitere Rolle mehr im Finale gespielt haben ist eine Änderung, die nicht so schwer ins Gewicht fällt wie ich finde. Ein bisschen künstleriche Freiheit sollte immer bei Adaptionen gestattet sein, wenn sie nicht überhand nehmen und das Werk komplett verwässern.


Abschließend finde ich den 2. Teil richtig gut und bin der Meinung der 1. Teil wird durch ihn sogar nochmal um einiges aufgewertet. Wenn jetzt noch dieser ominöse 6,5 Stunden Supercut kommen sollte kann man ihn als Gesamtwerk betrachtet als vollkommen gelungen ansehen.

Dann erstmal liebe Grüße an alle und auf das das Forum durch den aktuellen King-Boom demnächst seinen zweiten Frühling erlebt... :love:
"Sie ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Sie steckte darin wie eine wunde Stelle im Mund, die von der Zunge immer wieder prüfend betastet wird."

"Es knirscht wie Schritte im Schnee, wenn ihre Zähne die Pillen zermahlen"
Benutzeravatar
Denno
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 01.Jun.2015 02:24

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon *Jo* » Fr 11.Okt.2019 14:52

Denno hat geschrieben:Guten Morgen Jungs


*Jo* <<<< ist kein Junge, sondern eine stark - sehr stark auf die 40 zugehende Frau, aber dir auch: guten Morgen, selbst wenn kein Morgen mehr ist. :mrgreen:

Interessant, dass dir Kapitel zwei auf Anhieb besser gefiel als der erste Teil. Vielen erging es ja anders, ich selbst kann mich nicht wirklich einordnen, letztendlich gefallen mir beide Teile gut.


Spoiler: zeigen
Auf *Jo*´s Frage Bezug nehmend, dass kam ja so im Buch nie vor. Diese Aussage "Hier unten fliegen wir alle" ist mMn mehr darauf bezogen, dass ES ja die Geister oder Seelen der Kinder durch die Totenlichter in eine Art von spirituellem Gefängnis gefangen hält, dieser Metaebene, die ES Makrokosmos nennt, in der sich auch Billy und Richie fast verlieren, als sie im Ritual von Chüd den Kampf gegen Es aufnehmen.
Genau das sehe ich auch in der Neuverfilmung gerade im ersten Teil. Zwar sind es die Körper der Kinder, die man dort schweben sieht, aber geradwe bei Bev kann man auch gut erkennen, dass eben dieser Körper mit der Seele nicht mehr verbunden ist. Die physische Hülle schwebt dort unten, während die Seele durch die Totenlichter gebannt ist
...
Auch wie seine Kameraden getötet werden und er dadurch in den Wahnsinn abdriftet. Im Film echt gruselig dargestellt wie Belch so völlig ausdruckslos in das Kanalisationsrohr gezogen wird. Das fand ich damals im original Film auch gruselig: die ergrauten Haare und dieses schnatternde-schmatzende Geräusch, mit dem dieses unheimliche Licht durch die Rohre dringt, um sie zu holen


Aber jetzt mal zu Teil 2. Bin wegen der leichten Enttäuschung des 1. Kapitels mit ziemlich geringen Erwartungen in den Film gegangen. Hab mir den eh nur im Kino angeschaut, weil ich den langen Trailer mit dem Part von Beverly und ihrem Besuch in ihrer alten Wohnung als wirklich gelungen empfand. Mega Atmosphäre, super Kamera-arbeit und tolles Setting.
Spoiler: zeigen
Und du warst von der eher billig wirkenden Auflösung, nämlich der Giganto-Oma nicht enttäuscht? Ich anfangs schon, habe mich aber damit arrangiert. *grins*


Spoiler: zeigen
die kleinen und größeren Easter Eggs, wie z.B. King als Antiquitätenhändler, jep, das war prima! sind toller Fanservice. Was ich persönlich als richtig gelungenen Cameo empfand, mit dem ich auch nicht gerechnet hätte, war der Auftritt von dem Darsteller des jungen Ben Hanscome aus der ´90er Verfilmung. Geniale Idee, dass genau er im Part des Erwachsenen Ben als erstes eingeblendet und so einem suggeriert wird, er wäre der Erwachsene Ben.
Das hatte ich in irgendeinem Clip auf YT gesehen, aber im Film ist mir das entgangen ...


Abschließend finde ich den 2. Teil richtig gut und bin der Meinung der 1. Teil wird durch ihn sogar nochmal um einiges aufgewertet. Wenn jetzt noch dieser ominöse 6,5 Stunden Supercut kommen sollte kann man ihn als Gesamtwerk betrachtet als vollkommen gelungen ansehen.
Soweit ich weiß, soll dieser Supercut beide Teile als Gesamtes in der von dir angesprochenen Erzählweise zeigen: Die erwachsenen "Verlierer" erinnern sich an ihre früheren Erlebnisse. Auf das Resultat wäre ich auch gespannt und ich hoffe, der beinhaltet die im Trailer gezeigten, letztendlich aber rausgeschnittenen Szenen.
Spoiler: zeigen
Kapitel zwei: die erwähnte Hünen-Omi begegnet Beverly erneut im Brunnenhaus, zerrt sie unter Wasser. Die anderen Mitglieder springen ihr zur Hilfe, nur Eddie bleibt oben sitzen. Im Trailer wird ganz kurz gezeigt, was unter Wasser abgeht. Ich verstehe nicht, wieso die Szene im Film eine so lahme Veränderung bekommen hat. Eddie, der da sitzt, wartet und laut denkend die anderen bittet, ihn nicht dort alleine zu lassen ... Ich weiß grundsätzlich nie, was das soll. Es werden einem Momente schmackhaft gemacht im Trailer und dann verweigert. Mäh. :roll:


Dann erstmal liebe Grüße an alle und auf das das Forum durch den aktuellen King-Boom demnächst seinen zweiten Frühling erlebt... :love:


Liebe Grüße zurück :wink:

Der Beitrag wird nun etwas wirr dargestellt, ich hoffe, du blickst trotzdem durch.
*Jo*
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 565
Registriert: Mi 26.Sep.2007 22:56
Nach oben

Re: ES - Remake - Kapitel 2 (2019)

Beitragvon Denno » Mo 14.Okt.2019 10:37

*Jo* hat geschrieben: *Jo* <<<< ist kein Junge, sondern eine stark - sehr stark auf die 40 zugehende Frau, aber dir auch: guten Morgen, selbst wenn kein Morgen mehr ist. :mrgreen:


Ups... :oops: :D hatte mit "Jo" irgendwie nen Marlboro rauchenden Typen vor meinem geistigen Auge.. :) Dann ein großes Sorry von einem stark - noch stärker auf die 40 zugehendem Kerl. :sweet

Interessant, dass dir Kapitel zwei auf Anhieb besser gefiel als der erste Teil. Vielen erging es ja anders, ich selbst kann mich nicht wirklich einordnen, letztendlich gefallen mir beide Teile gut.


Ich denke, es liegt daran, weil der zweite Teil für mich mehr am Buch war, allein schon von der Erzählstruktur her.

Spoiler: zeigen
Genau das sehe ich auch in der Neuverfilmung gerade im ersten Teil. Zwar sind es die Körper der Kinder, die man dort schweben sieht, aber geradwe bei Bev kann man auch gut erkennen, dass eben dieser Körper mit der Seele nicht mehr verbunden ist. Die physische Hülle schwebt dort unten, während die Seele durch die Totenlichter gebannt ist
Spoiler: zeigen
Da hast du schon recht. meinte nur, dass das im Buch jedoch nie irgendwo so steht, also dass die Körper der Kinder irgendwie rum schweben. aber denke mal, dass ich generell nicht so ein Fan von dieser Darstellung bin, weil ich diese Änderung mit der Entführung von Bev einfach nicht gut finde. Macht in meinen Augen auch nicht so viel Sinn. Da hätte Es ja theoretisch die kleine Bev schon verspeisen/töten können um dem Klub der Verlierer ihre Kraft zu entziehen, die sie so nur als Gruppe im Stande waren zu entwickeln


Auch wie seine Kameraden getötet werden und er dadurch in den Wahnsinn abdriftet. Im Film echt gruselig dargestellt wie Belch so völlig ausdruckslos in das Kanalisationsrohr gezogen wird. Das fand ich damals im original Film auch gruselig: die ergrauten Haare und dieses schnatternde-schmatzende Geräusch, mit dem dieses unheimliche Licht durch die Rohre dringt, um sie zu holen

Nostalgische Gefühle at its best... :love:

Spoiler: zeigen
Und du warst von der eher billig wirkenden Auflösung, nämlich der Giganto-Oma nicht enttäuscht? Ich anfangs schon, habe mich aber damit arrangiert. *grins*

Ganz ehrlich, da hast du gar nicht mal so unrecht. Aber ich meinte eher diese gesamte Sequenz, ging ja 7, 8 Minuten. War alles sehr gelungen und die Atmo war mega intensiv. Da kann ich diesen Troll zum Schluss auch verschmerzen :)

Spoiler: zeigen
Das hatte ich in irgendeinem Clip auf YT gesehen, aber im Film ist mir das entgangen ...
Ich hatte vor nicht allzu langer Zeit mal so ne Bilder Serie im Netz gesehen wo es darum ging was aus den damaligen Kinderdarsteller des alten "ES"-Films geworden ist, beruflich sowie optisch. Und da hatte sich bei mir gerade dieser Darsteller besonders eingeprägt, auch weil ich finde, man sieht ihm den jungen Ben immer noch stark an.


Soweit ich weiß, soll dieser Supercut beide Teile als Gesamtes in der von dir angesprochenen Erzählweise zeigen: Die erwachsenen "Verlierer" erinnern sich an ihre früheren Erlebnisse. Auf das Resultat wäre ich auch gespannt und ich hoffe, der beinhaltet die im Trailer gezeigten, letztendlich aber rausgeschnittenen Szenen.
Spoiler: zeigen
Kapitel zwei: die erwähnte Hünen-Omi begegnet Beverly erneut im Brunnenhaus, zerrt sie unter Wasser. Die anderen Mitglieder springen ihr zur Hilfe, nur Eddie bleibt oben sitzen. Im Trailer wird ganz kurz gezeigt, was unter Wasser abgeht. Ich verstehe nicht, wieso die Szene im Film eine so lahme Veränderung bekommen hat. Eddie, der da sitzt, wartet und laut denkend die anderen bittet, ihn nicht dort alleine zu lassen ... Ich weiß grundsätzlich nie, was das soll. Es werden einem Momente schmackhaft gemacht im Trailer und dann verweigert. Mäh. :roll:

Hatte mir, außer den Trailer mit der Beverly Sequenz, nichts weiter im Vorfeld angeschaut, deswegen ist das bei mir vorbei gegangen. Aber Muschietti hat ja, wie er selber meinte, so einiges an Material, was es nicht in den endgültigen Cut hineingeschafft hatte, da die Filme aus Studiosicht sonst einfach zu Lang geworden wären. Auch im ersten Teil soll es doch eine Szene geben, in der Pennywise wohl ein Baby verspeist, welche ja schon für den nie erschienenen Directors Cut angekündigt wurde. Auch meinte Muschietti, dass er am liebsten auch noch einiges an Material nachdrehen will. Jedoch weiß er nicht, ob da das Studio mitspielt, weil da nochmal einiges an Kosten auf Sie zukommen würde. Set´s nochmal aufbauen, Darsteller alle nochmal für Nachdreh´s engagieren und und und... Aber wär schon geil.... :herz:


Der Beitrag wird nun etwas wirr dargestellt, ich hoffe, du blickst trotzdem durch.


bei vollster Konzentration entschlüsselt :wink:
"Sie ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Sie steckte darin wie eine wunde Stelle im Mund, die von der Zunge immer wieder prüfend betastet wird."

"Es knirscht wie Schritte im Schnee, wenn ihre Zähne die Pillen zermahlen"
Benutzeravatar
Denno
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 01.Jun.2015 02:24

Vorherige

Zurück zu Filmdiskussionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron