Sprengstoff

Hier geht es ausschließlich um die Bücher von Richard Bachman,Tabitha King, Joe Hill, Owen King, Peter Straub, John Swithen, Ridley Pearson, Stewart O´Nan und Richard Dooling

Moderator: theklaus

Beitragvon Pennywize_666 » Mi 17.Aug.2005 10:40

das Teufelchen
Ich hoffe, das wird noch besser....


Ja, ja, hoffen kann man immer :wink:
King-Quiz:
:denk4 --- --- --- :denk3 --- --- :denk2 --- :tolleidee: ==> (???/120)
Die aktuellen Sperrzeiten (Stand 1700. Frage am 01.06.2014)
Benutzeravatar
Pennywize_666
gottgleicher Kingfan
gottgleicher Kingfan
 
Beiträge: 5303
Registriert: So 25.Apr.2004 11:03

Beitragvon das Teufelchen » Mi 12.Okt.2005 09:53

Also ich habs jetzt aufgegeben. Es war einfach zu langatmig und einfach, wie ich finde, ohne Spannung erzählt... :cry: (dafür hab ich jetzt mit Das Bild angefangen)
das Teufelchen
 

Beitragvon piep-piep-richie » Do 24.Nov.2005 15:50

@das teufelchen:
und bei welcher seite?

so schlimm finde ich den roman eigentlich nicht. es zeigt doch schön auf, wie ein mensch in der heutigen gesellschaft "zerstört" werden kann.

es gibt ohne frage bessere von king, aber lesen sollte man's schon... :wink:
piep-piep-richie
 

Beitragvon kec » Di 14.Mär.2006 10:15

hab mich auch grad durch sprengstoff "gequält", wollte es wirklich schon weglegen und was anderes lesen, konnte es aber king nicht antun. mein persönliches fazit ist, dass die geschichte an und für sich nicht schlecht ist, aber die "bachmann-gesellschaftskritik" kommt einfach nicht so spannend rüber wie in menschenjagd oder todesmarsch
kec
 

Beitragvon serena02 » Do 24.Aug.2006 18:57

Ich habe den Dreierband Der Fluch, Menschenjagd und Sprengstoff gelesen, wovon Menschenjagd auf jeden Fall das beste ist, Sprengstoff verdient einen guten zweiten Platz, nur Der Fluch fällt echt in bodenlose Tiefen. Sprengstoff fand ich gut, es hat mich berührt, denn es schien der letzte Lebensabschnitt eines echt kaputten Menschen zu sein. Das Spiel mit Fred und George(das mich an Harry Potter erinnert hat, die unvergesslichen Weasley-Zwillinge) fand ich auch sehr gut geschrieben. Es hat mich nachdenklich gemacht, weil sowas einfach passieren kann, dass Leute in unserer Mitte plötzlich aufgeben. Dies war eine extreme Variante dessen, aber nichts desto trotz realistisch.
serena02
 

Beitragvon Fred und George » Do 13.Dez.2007 10:55

Genau ich hab auch gedacht das Frau Rowling möglicherweise das Buch gelesen hat. Auf einer Seite fallen nämlich glaich 3 Namen aus Harry Potter (Zufall? wahrscheinlich schon) Nämlich Granger (Hermione) Fred und George (weasley). Schön das es wenigstens noch jmd auffiel.

Ich find das Buch nach Todesmaarsch das Beste von Bachman. Es is einfach ein Mann der durchdreht. Auserdem is die Stelle mit dem Mesaklin äußerst unterhaltsam. Und auch das Ende is wirklich super gemacht. Ich musst gleich meine Rolling Stones CD rauskramen und mir "You cant always get what you want" geben Passt einfach wunderbar. Traurig das er stirbt fand ich nich wirklich weil was hätte er sonst tun können. Er war einfach komplett kaputt.
Fred und George
 

Beitragvon Fred und George » Do 13.Dez.2007 11:26

Mal vom dunklen Turm abgesehen fallen in Sprengstoff drei Namen aus Harry Potter auf einer Seite: Fred und George (die ja auch noch twins in HP sind und Gut und Böse in Sprengstoff) und eben Granger.

Also ich glaub mitlerweile das die beiden einiges aufeinanderhalten und dass es soooo viele Zufälle nich geben kann.
Fred und George
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon Nicki » Do 08.Mai.2008 13:21

Gestern hab ich es geschafft. Nach einer scheinbaren Ewigkeit war ich mit "Sprengstoff" fertig. Ich fand es furchtbar langweilig. Stellenweise musste ich mich überreden weiterzulesen, es könnte ja noch spannend werden. Tatsächlich haben mir ein paar Sachen gefallen, aber vom Hocker gerissen hat mich bei diesem Buch gar nichts. Wobei ich die Story ansich für vielversprechend gehalten habe...

Was mir auch noch zeigt das mir das Buch nicht gefallen hat:
Normalerweise wenn ich ein Buch fertig gelesen habe, behalte ich es in der Hand und denke nochmal über das Gelesene nach. Diesmal nicht... ich nahm mir einfach das nächste Buch (Love) in die Hand und begann zu lesen.
Nicki
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon MercuryX » Do 15.Mai.2008 21:19

Seit Jahren steht Sprengstoff ungelesen bei mir im Bücherregal. Nach dem ich in diesen Thread gelesen habe, hatte ich einen neuen Grund ein anderes Buch Sprengstoff vor zu ziehen. Heute habe ich mich dann endlich überwunden und mit dem Buch angefangen, den King als seinen schlechtesten Roman bezeichnet. Bin mal gespannt wie lange ich für die Lektüre brauche... :wink:
MercuryX
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon Wiens No1 » Sa 17.Mai.2008 12:36

Bin ich der einzige der das Buch gut findet ? :evil:
Wiens No1
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon Pennywize_666 » Sa 17.Mai.2008 12:43

Wiens No1 hat geschrieben:Bin ich der einzige der das Buch gut findet ? :evil:

Also es ist eines der wenigen, wenn nicht das einzige Buch von King, welches ich nur zweimal (einmal für die Geschichte und einmal für die Querverweise) gelesen habe und das ist auch schon wieder weit über 15 Jahre her. Ich sollte es mal wieder hervorkramen, aber meiner Erinnerung nach, war es nicht DER Reisser :roll:



MfG Penny
King-Quiz:
:denk4 --- --- --- :denk3 --- --- :denk2 --- :tolleidee: ==> (???/120)
Die aktuellen Sperrzeiten (Stand 1700. Frage am 01.06.2014)
Benutzeravatar
Pennywize_666
gottgleicher Kingfan
gottgleicher Kingfan
 
Beiträge: 5303
Registriert: So 25.Apr.2004 11:03

Re: Sprengstoff

Beitragvon MercuryX » Sa 17.Mai.2008 20:40

... zur Zeit zieht es sich wie Kaugummi ... es ist zwar interessant, aber nicht wirklich spannend. :roll:
MercuryX
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon MercuryX » So 25.Mai.2008 22:00

Ich habe "Sprengstoff" soebend durch gelesen und bin eigentlich überrascht. Nach den ganzen negativen Kritiken (selbst vom Meister persönlich) war ich auf das schlimmste gefasst. Besonders nach dem ich mit dem Anfang nur sehr schleppend voran komme. Während des lesens hatte ich immer das Gefühl, King hätte mit Gewalt versucht aus eine Kurzgeschichte ein Roman zu machen. Wenn es interessant wurde (z.B. Olivia oder Drake) verschwanden die Charaktere schon wieder (mehr oder weniger) aus der Geschichte. Auch Bart's gespaltene Persönlichkeit kommt mir in der Geschichte zu kurz. Im dritten Teil des Buches wird es dann endlich spannend und der Schluss entschädigt den Leser.

Fazit: Ich würde "Sprengstoff" nicht als ein schlechtes Buch bezeichnen, aber es ist sicher nicht Kings bestes. Wer durchhält wird am Ende für seine Ausdauer belohnt.
MercuryX
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon AndreLinoge112 » Mo 09.Jun.2008 13:05

Puh habe es auch geschafft, ich finde das Buch leider sehr langweilig, ausser das Ende ist Erstklassig, aber leider nur das Ende. Zieht sich wirklich wie Gummi.
AndreLinoge112
 

Re: Sprengstoff

Beitragvon Wiens No1 » Di 10.Jun.2008 15:13

Ich find das Buch ziemlich gut nur auch sehr trauig da es wirklich aufzeigt wie schnell der Mensch kaputtgehen kann.
Wiens No1
 

VorherigeNächste

Zurück zu Kings Pseudonyme und befreundete Autoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron