Schlechtestes Bachmanbuch?

Hier geht es ausschließlich um die Bücher von Richard Bachman,Tabitha King, Joe Hill, Owen King, Peter Straub, John Swithen, Ridley Pearson, Stewart O´Nan und Richard Dooling

Moderator: theklaus

Welches dieser Bachmannbücher ist das Schlechteste?

Amok
28
26%
der Fluch
30
28%
Regulator
38
35%
Todesmarsch
3
3%
Menschenjagd
9
8%
 
Abstimmungen insgesamt : 108

Beitragvon wave » Do 04.Mai.2006 12:20

Gestern Abend hab ich "Sprengstoff" zuende gelesen. Bis zum Schluss hab ich auf irgendwas gewartet, irgend einen Knüller.
[spoiler]Gut, am Ende wurde dann bissel rumgeballert, aber so toll war das ja eigentlich nicht.
Okay, ein Plus kriegt die Story: die Beschreibung von Barts kranken Gedankengängen. Die fand ich gut ;-)![/spoiler]
Ja, aber ansonsten war's nicht so der Bringer :schuettel: .
wave
 

Beitragvon kingcollection » Do 11.Mai.2006 12:17

Es war nicht einfach eines außer Sprengstoff zu finden.... Doch letzendlich habe ich mich für Menschenjagd entschieden, weil in dem Moment wo Richards ins Flugzeug eingestiegen ist, wusste ich was er vorhatte... Da war für mich der Überraschungseffekt nicht da... Im Gegensatz zu Fluch... Da wusste ich nicht was passieren könnte...Daher Menschenjagd... Amok und Todesmarsch finde ich als die Besten Bachmann Bücher.... Regulator habe ich noch nicht gelesen.... Aber auf das Buch freue ich mich jetzt schon, daher kann es gar nicht schlecht sein....
kingcollection
 

Beitragvon Morgainne » Mo 26.Jun.2006 14:10

Ich habe ebenfalls für "Regulator" gestimmt. Da kann ich mich Mabel absolut anschließen: Zuviel Herumgeballere!!! :shotgun:
"Sprengstoff" fand ich, wie wohl die meisten hier, ebenfalls nicht sonderlich gut.
Hingegen gehört "Todesmarsch" für mich auf jeden Fall zu den besten der Bachmann-Bücher... Meiner Meinung nach immer wieder lesenswert, die Psychologie der Teilnehmer wird wunderbar beleuchtet und vor allem ein Werk, das schnell durchzukriegen ist und süchtig nach mehr macht.... Ideal für Einsteiger! :thumbs:
Morgainne
 

Beitragvon Little Psycho » Fr 04.Aug.2006 14:24

Ich habe mich für "Menschenjagd" entschieden, weil das Ende für mich zu offensichtlich ist und die Handlung irgenwie nicht wirklich originell ist.
Little Psycho
 

Beitragvon Shining Jack » Fr 04.Aug.2006 15:26

Für mich ist Sprengstoff, das schlechteste Bachmann Buch, direkt gefolgt von Regulator.
Sprengstoff deshalb, weil es von den anderen Bachmann Bücher im Stil total abweicht. Es erzeugt keine wirkliche Spannung beim Lesen. Bei den Protagonisten Barton kommt kein Gefühl von Verständnis, Mitleid oder anderer Gefühle auf. Er ist einen völlig gleichgültig.
"Es sind 106 Meilen bis Chicago, der Tank ist voll, wir haben ein halbes Päckchen Zigaretten, es ist dunkel und wir tragen Sonnenbrillen!" (die Blues Brothers)

:bluesbrothers:

3 gelöste Fragen.
Benutzeravatar
Shining Jack
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 670
Registriert: Do 26.Aug.2004 11:33

Beitragvon Hannibal der Kannibale » Do 17.Aug.2006 09:43

Ich habe für Menschenjagdt gestimmt. Ist irgendwie nicht ansprechend. Aber das der Fluch so schlecht abgeschnitten hat? Ich finde das Buch sehr gut.
Bis dato auf bald, habt Freude am Leben und lasst`s euch nicht nehmen. ;-) Euer Hannibal the Cannibal, tata!
Benutzeravatar
Hannibal der Kannibale
Kingsüchtig
Kingsüchtig
 
Beiträge: 1814
Registriert: Mi 30.Mai.2001 00:01
Wohnort: Schönberg

Beitragvon Oceanborn » Fr 18.Aug.2006 16:01

Ich hätte auch für "Sprengstoff" gestimmt, aber da das nicht geht, habe ich "Regulator" genommen, dass mich auch enttäuscht hat. Das Buch bietet weder Spannung noch eine interessante Geschichte.
Oceanborn
 

Beitragvon serena02 » Do 24.Aug.2006 19:01

Ok, vielleicht hätte ich nicht abstimmen sollen, weil ich noch nicht alle Bücher gelesen habe, aber ich glaube, viel schlimmer als Der Fluch kann es echt nicht werden. Ich habe mich so durchgequält wie kaum bei einem Kingbuch zuvor. Unsympatische Charaktere(außer vielleicht Ginelli, aber Mord, Erpressung etc. kann man nciht unbedingt als vorteilhafte Charakterzüge anzeigen), langweilige Story, nur das Ende fand ich verdient.
serena02
 

Beitragvon Hannibal der Kannibale » Fr 25.Aug.2006 16:59

Also ich fand das Buch sehr gut. Fand auch die Characktere sehr interessant, aber es ist halt alles Geschmackssache.
Bis dato auf bald, habt Freude am Leben und lasst`s euch nicht nehmen. ;-) Euer Hannibal the Cannibal, tata!
Benutzeravatar
Hannibal der Kannibale
Kingsüchtig
Kingsüchtig
 
Beiträge: 1814
Registriert: Mi 30.Mai.2001 00:01
Wohnort: Schönberg

Beitragvon serena02 » So 27.Aug.2006 12:59

Stimmt, eigentlich gehts hier immer um Geschmack. Ich finde z.B. Sprengstoff ziemlich gut, aber es ist in diesem Thread unter den Topkandidaten.
serena02
 

Beitragvon Die schwarze 13 » So 27.Aug.2006 15:51

hab zwar amok noch nicht gelesen, aber trotzdem mal mit abgestimmt

für mich ist von der liste der fluch das schlechteste-weil,wie schon gesagt unsymphatische charaktäre (am symphatischsten fand ich noch das zigeunermädchen...) und ich fands au ungerecht dass seine tochter am schluss stirbt

todesmarsch war meiner meinung nach trotz der kürze ein super buch :lernen:
Die schwarze 13
 

Beitragvon Fred und George » Do 13.Dez.2007 11:09

Ich fand Regulator am schlechtesten weil sie ersten 2/3 des Buches wirklich unter aller Sau sind. Ich hab kein einziges mal geblickt wo ich jetzt bin und um wen genau es geht. Am Ende wirds viel besser. Is fast ne 180° Wende. Von verdammt mies zu überwältigend. Aber trotzdem für mich das schlechteste weil das perfekte Ende den Anfang auch nich besser werden lässt.
Fred und George
 

Re: schlechtestes Bachmanbuch?

Beitragvon Leonie11 » Fr 20.Mär.2009 18:34

Mir hat regulator gar nicht gefallen. Da habe ich dann nur reingelesen.
Leonie11
 

Re: schlechtestes Bachmanbuch?

Beitragvon Garraty Davis » Mo 20.Jul.2009 16:01

Meine Güte!
Was haben so viele denn gegen Sprengstoff?
Das hat mir nach Menschenjagd am Besten von den Bachmann Büchern gefallen, wobei ich Regulator gar nicht gelesen habe.

Ich finde es super, wie Barton langsam durchdreht.
Da kann ich mich richtig reinversetzen.

Totgelacht habe ich mich an Stellen, wo er (trotz Energiekrise) sämtliche Haushaltsgeräte über nacht laufen lässt oder sinnlos über die Autobahn fährt. :lach

Spannend wird es zwar nie aber es ist durchweg unterhaltsam.
Garraty Davis
 

Re: schlechtestes Bachmanbuch?

Beitragvon canis lupus » Sa 22.Sep.2012 10:10

Ich frage mich eher was so viele gegen Regulator haben? Für mich ist der beste Bachman Roman, gefolgt von Todesmarsch und Menschenjagd. vor allen Dingen die Einschübe zwischen den Kapiteln finde ich genial, weil sie das Interesse wecken. Aber ist ja Geschmackssache :wink: Das schlechteste Buch für mich ist Amok. Ganz ehrlich, zuerst war es ganz interessant, aber das sich dann alle gegen den einzigen normalen verschwören, ist schon etwas gewagt. Und ich weiß ja dass King in dem Buch auch auf das Stockholm-Syndrom abzielen wollte, aber ich glaube nicht dass das so ausgeprägt ist nach grade mal ein paar Stunden :| ziemlich unwahrscheinlich. Für mich die schwächste Bachman Geschichte.
canis lupus
 

VorherigeNächste

Zurück zu Kings Pseudonyme und befreundete Autoren

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron