Deutsch-Englisch

Hier könnt ihr Bücher besprechen

Moderator: Heiger

Beitragvon piep-piep-richie » Do 17.Nov.2005 15:24

piep-piep-richie
 

Beitragvon forsakingmax » Do 17.Nov.2005 16:08

forsakingmax
 

Beitragvon piep-piep-richie » Do 17.Nov.2005 16:10

piep-piep-richie
 

Beitragvon Sandy » Di 22.Nov.2005 15:47

Sandy
 

Beitragvon Butzemann » Di 22.Nov.2005 17:50

von all den dingen die mir sind verloren gegangen,
hab ich am meisten an meinen verstand gehangen
Benutzeravatar
Butzemann
King Fan im Training
King Fan im Training
 
Beiträge: 68
Registriert: Fr 18.Jun.2004 12:31
Wohnort: Würzburg

Beitragvon forsakingmax » Mi 23.Nov.2005 14:28

forsakingmax
 

Beitragvon serena02 » Mo 06.Feb.2006 11:25

Ja wenn ich etwas besser Englisch könnte, würd ichs sicher auch lesen... :lol: Ich habs auf jeden Fall vor, wir haben "The girl who loved Tom Gordon" auf Englisch zu Hause, das nehme ich mir noch vor...
Aber ich kann euch schon verstehen, einmal ist mir das auch in Tommyknockers vorgekommen. Die Firma aus Feuerkind ist in einem Querverweis vorgekommen und wurde dort nur Shop genannt. Ist das im Englischen auch so?
serena02
 

Beitragvon Gage_Creed » Mo 06.Feb.2006 14:04

The border wasn't meant to be crossed. The land is sour.
Benutzeravatar
Gage_Creed
King Fan
King Fan
 
Beiträge: 194
Registriert: Sa 22.Mär.2003 12:13
Wohnort: in der Nähe von Koblenz

Beitragvon Tiberius » Fr 10.Feb.2006 13:58

Ich habe 2001 angefangen Kings Bücher zu lesen. Zu erst habe ich mir alle (mit Unterstützung von Ebay, meinem Taschengeld und netten Eltern) auf deutsch gekauft und verschlungen. Vor zwei Jahren habe ich dann angefangen Kurzgeschichten auf Englisch zu lesen. Erst die kleineren (Vorsicht Tiger!) bis hin zu den längeren, je nachdem wo man was in Bibliotheken finden und mal eben dort lesen konnte. Am Anfang war es relativ schwer. Klar, in der Schule habe ich Englisch gehabt (und das sieben Jahre lang), aber Englisch lernen in der Schule und dann englische Bücher (von englisch-sprechenden Leuten) lesen sind zwei verschiedene Sachen. Ich finde, im Original lesen zu können, macht mehr Spaß. Man versteht/erkennt die Redewendungen, die King einbaut, der eigenen Phantasie wird geholfen, sie Szene nachzubilden.
Inzwischen habe ich drei viertel der Bücher auf Englisch gekauft (mit Unterstützung von ein paar sehr freundlichen Damen im Buchhandel und meinem eigenen verdienten Geld) und neue hole ich mir ausschließlich auf englisch, sofern möglich. Zwar kostet es ein wenig mehr, aber es lohnt sich. und so schreibwütig ist king ja zum glück nicht mehr :)
MfG Tiberius
Tiberius
 

Beitragvon The Dancing Clown » Fr 17.Feb.2006 19:32

The Dancing Clown
 

Stephen King auf Englisch??

Beitragvon SLAXL » Fr 09.Feb.2007 21:22

Hallo,

lese seit langem sehr gerne Bücher von Stephen King und seinen ganzen Pseudonymen.

Jetzt möchte ich mal gerne seine Bücher in der Originalsprache lesen.
Mir wird immer wieder gesagt, dass die englischen Bücher die deutschen bei weitem übertreffen sollen.

Nur leider weiß ich nicht, in was für einem "schweren" Englisch King schreibt.
Ich habe super einfache Bücher schon auf Englisch gelesen, aber solche schweren, dass man nur so mit den Ohrwascheln wackelt.


Also, wie schwer sind Stephen King's Bücher auf Englisch zu lesen.
SLAXL
 

Beitragvon beep beep richie » Sa 10.Feb.2007 00:17

also ich finde sie eigentlich recht einfach und verständlich geschrieben... probier vielleicht mal, einen film auf englisch mit englischen untertiteln zu schauen. wenn du da mitkommst, solltest du keine probleme haben!!!
ansonsten kann ich dir nur einen tipp geben: les über die wörter, die du nicht verstehts, und schau sie nur nach, wenn sie mehr als einmal vorkommen (das heisst, dass sie vielleicht wichtig sind :orange: ) hab ich früher auch gemacht, als ich noch nicht so gut englisch konnte... aber ja, probiers, denn kings meinung und stil kommt viel besser rüber!!!
beep beep richie
 

Beitragvon Paya » Mo 12.Feb.2007 23:21

Ich würde sagen, der Schwierigkeitsgrad kommt auf das Buch drauf an :lernen: The Gunslinger u/o Lisey's Story sind schon schwer.
Needful Things dagegen nicht so. Ich muss dazu sagen, dass ich seit über 2 Jahren Englisch lerne und nach England ziehen will. Gerade bei Lisey's Story und den vielen wechselnden Zeiten, bin ich am Anfnag aber auch in's Schwitzen gekommen. :heulsuse: Das legt sich aber wieder :laugh: Und besser sind die Orginale sowieso. Nicht zu vergessen, dass man was lernt :orange:
Paya
 

Beitragvon beep beep richie » Mo 12.Feb.2007 23:37

genau!!! Schwarz kann man wirklich nur guten englisch-kennern empfehlen, weil die sprache zu sehr zur atmosphäre des buches hinzufügt... wenn du es aber schon auf deutsch gelesen hast, solltest du dich versuchen... mein erstes englisches (und vorher auch deutsches) king war It/Es, da hatte ich praktisch keine probleme, und mein englisch ging zu der zeit kaum über schuleknntnisse hinaus!
beep beep richie
 

Beitragvon AnDida » Di 13.Feb.2007 15:47

AnDida
 

VorherigeNächste

Zurück zu Rezensionen und Meinungen zu Kings Romanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste