Puls (Cell)

Hier könnt ihr Bücher besprechen

Moderator: Heiger

Re: Puls (Cell)

Beitragvon nitro77 » Di 12.Aug.2008 12:35

Stephen Kings Bücher sind auf gar keinen Fall Trivialliteratur.
Benutzeravatar
nitro77
King Fan
King Fan
 
Beiträge: 116
Registriert: Mo 18.Feb.2008 11:13
Wohnort: Castle Rock

Re: Puls (Cell)

Beitragvon alice22 » Di 12.Aug.2008 13:28

ich muss dich enttäuschen, nach klassischer auffassung sind sie das auf alle fälle. alles ausserhalb des kanons des literatur gehört zur trivialliteratur. der begriff hört sich jedoch abwertender an als er ist. wie gesagt, auch trivialliteratur hat ihren wert und will nicht ausdrücken das dies bücher für dumme sind...sie sind eben für das größere publikum gedacht. somit sind kings werke auf jeden fall bestandteil der trivialliteratur, ohne unbedingt trivial zu sein, versteht du? literaturwissenschaftliche fachbegriffe, sind nicht immer leicht zu erschließen, und du hast ihn offenbar falsch erschlossen :mrgreen:
alice22
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon DePfaelzer » Di 12.Aug.2008 13:41

[FSK 12]: Der Held bekommt das Mädchen.
[FSK 16]: Der Bösewicht bekommt das Mädchen.
[FSK 18]: Alle bekommen das Mädchen!!!

Gelöste King-Quiz Fragen: 73 (90 min)
Benutzeravatar
DePfaelzer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1016
Registriert: Mi 01.Sep.2004 06:39
Wohnort: Pfalz

Re: Puls (Cell)

Beitragvon alice22 » Di 12.Aug.2008 14:05

eigentlich wollte ich mit meinem beitrag helfen das offene ende zu verstehen, aber wenns denn in eine diskussion um literarische gattungen gehen soll...bitte. ich denke du hast das zitat aus wikipedia? stimmt doch? wikipedia ist nur begrenzt tauglich was wissenschaftliche definitionen betrifft. hier mal etwas aus dem metzler literaturlexikon, dem man da doch etwas mehr vetrauen schenken darf als wikipedia, einem leienserver

"Schriften, die inhaltl. oder sprachlich-stilistisch als minderwertig gelten, meist Werke, in denen immer wieder dieselben Themen (Zombies!?) in klischeehafter Weise abgehandelt werden. Zur Trivialliteratur werden im Grunde alle Texte gezählt, die nicht den Maßstäben der jeweils geltenden Normen für die sog. "gehobene" oder "hohe" Literatur entsprechen (damit sind Goethe und Shakespeare eher gemeint als King) [...] Diese Gattung berücksichtigt neben ihrer Minderwertigkeit ein weiteres Merkmal, nämlich das der Massenverbreitung, daher auch die Bezeichnung "Massenliteratur" und "populäre Literatur" (!!!)..." etc etc etc

du siehst, hier ist die definition wiederum anders, jedoch glaubwürdiger als bei wiki. des weiteren ist der begriff des erwartungshorizontes schwierig, eigentlich kommt er aus der hermeneutik und bedeutet deine erwartungen an das buch, wenn du es zu lesen beginnst, nicht irgendwer. wenn du einen king liest, hast du gewisse erwartungen daran. natürlich gibt es in jedem werk einen überraschungsmoment, aber an sich hat king seinen schreibstil und seinen stil geschichten zu schreiben und zu erzählen. natürlich gibt es unerwartete wendungen und geschehnisse, überraschungen und plötzliche geschehnisse...und so sehr ich king wg. seinem unterhaltungswert schätze, so wurde mein erwartungshorizont von buch zu buch immer von ihm eingehalten. deshalb lese ich ihn ja auch sehr gern, im prinzip kann ich mich auf gute unterhaltung verlassen...aber einen erwartungshorizont zu durchbrechen, das bedeutet mehr als eine schnelle wendung. das bedeutet zu schokieren, so wie goethe, als er werther selbstmord begehen ließ, oder shakespeare, der bei hamlet wirklich alle hauptfiguren zum schluss sterben lies...das sind durchbrochene erwartungshorizonte.

versteht mich nicht falsch, ich mag king wirklich, und lese ihn sehr gerne zur unterhaltung, aber ihn zur hohen literatur zu zählen wäre doch zu viel des guten, sorry. und ich weiß, das viele jetzt erwiedern werden, dass dies eine individuelle ansichtssache ist...stimmt auch irgendwo. es ist eine individuelle ansichtssache ob man king als schundliteratur oder nicht bezeichnet...aber als kunst ist es in keinem fall zu bezeichnen. kunst ist etwas anderes, das weiß jener, der sie schon mal vor augen hatte

@depfaelzer: in einer sache hast du natürlich recht, king hat einen höheren anspruch erhoben als so manch ein anderer author der niederen literatur! das wollte ich mit meinem langen beitrag oben auch andeuten
alice22
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon nitro77 » Di 12.Aug.2008 19:04

Benutzeravatar
nitro77
King Fan
King Fan
 
Beiträge: 116
Registriert: Mo 18.Feb.2008 11:13
Wohnort: Castle Rock

Re: Puls (Cell)

Beitragvon Samm1 » Sa 23.Aug.2008 20:28

So, habe heute, nachdem ich Das Spiel beendet habe direkt mit Puls angefangen und muss sagen es fängt sehr vielversprechend an :mrgreen:. Es geht direkt am Anfang schon gut zur Sache.
Samm1
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon GunslingerDT » Mi 17.Sep.2008 07:08

Hab Puls auch vor 2 Tagen zugeschlagen, und ich fand es große Klasse.
Zuerst hat mich die Thematik mit den Handys ein wenig abgeschreckt, aber Gott sei dank hab ichs gelesen!
Ich fand auch das Ende passend und stimmig, bin vollends zufrieden.
GunslingerDT
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon magelan » Sa 20.Sep.2008 11:37

Es gibt glaube ich wenige King-Bücher, die so anfangen wie Puls. Fande ich gut, mal so richtig Feuer :twisted: wenn man die ersten Seiten liest :lach
magelan
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon Joker » Do 09.Okt.2008 10:18

Ich lese es grade und bin gespannt wie das weiter geht!
King hat diese "Endzeit Szenarios" schon verdammt drauf :D

Is wieder ziemlich gut geschrieben.
Ausserdem gefällt mir die "Aktualität" des ganzen!

Ich hab n Handy ...sogar n ziemlich gutes ^^
Übrigens isses ein realer Fakt das Handys zur Gedankenmanipulation benutzt werden können (zwar ist das sehr aufwendig und funktionier nur mit Headset aber nunja...die technik schreitet mit sieben Meilen Stiefeln richtung Untergang!)
Joker
 

Stephen King´s Puls

Beitragvon homeworker » So 19.Okt.2008 20:35

Das Ende von Stephen King`s Puls



Naja das ist das was ich denke und ich würde gerne mal von euch,die das Buch auch gelesen haben,wissen was ihr davon haltet...

Geschrieben: Kevin R. aus Mecklenburg-Vorpommern in der nähe von Schwerin.
homeworker
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon homeworker » So 19.Okt.2008 20:37

Das erste Kapitel fand ich auch voll cool...
aber lest euch mal meinen Thread durch....
Da steht noch was über das Ende
homeworker
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon *Jo* » Mo 20.Okt.2008 11:04

Also, Puls war für mich definitiv eines der Bücher, bei denen ich beim Lesen kaum das Gefühl hatte, etwas von King vor mir zu haben. Hätte eher zu Bachmann gepasst *g*

Und zum Ende ...also, ich fand das Buch im Ganzen nur so lala, aber das Ende :schuettel:

*Jo*
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 574
Registriert: Mi 26.Sep.2007 21:56

Re: Puls (Cell)

Beitragvon GunslingerDT » Mo 20.Okt.2008 11:25

Ich fand das Ende sehr passend.
GunslingerDT
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon McDeath » Mo 20.Okt.2008 14:44

Ich fand das Ende eigentlich auch ganz in Ordnung.
McDeath
 

Re: Puls (Cell)

Beitragvon Morgaine le Fay » Di 11.Nov.2008 23:14

Heute habe ich Puls beendet und bin begeistert. ABER: Als ich die letzten Zeilen gelesen hatte, war ich etwas enttäuscht. Auch mich hat es etwas gestört, dass das Ende so offen war. Auch ich hätte mir gewünscht, dass Johnny "geheilt" wird und Clay dann mit ihm zu seinen Freunden findet. Aber Nr. 2: Ich finde die Argumentation bzw. Interpretation von alice22 sehr schlüssig und so kann ich mit dem Ende dann doch ganz gut leben. So dass ich nach ihrem Posting dann zu dem Schluss kam, dass das Buch bis zum Schluss toll war. Danke, alice22, für die Aufklärung. ;)
Morgaine le Fay
 

VorherigeNächste

Zurück zu Rezensionen und Meinungen zu Kings Romanen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron