DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Die Saga von Roland und dem Dunklen Turm. Bestehend aus Schwarz, Drei, Tot, Glas, Wolfsmond, Susannah, Der Turm und Wind

Moderator: Roland of Gilead

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Fabian95 » Fr 10.Jul.2015 18:25

Also ich kann euch da nicht so ganz zustimmen. Natürlich ist "Der Turm" nicht der beste Teil der Reihe (das ist Glas) aber auch nicht schlecht, sondern eher noch eins der Besseren. Außerdem ist für mich selbst das schlechteste DT-Buch noch eines der besten von King.
Gut, ich muss zugeben, dass ich mir von dem Scharlachroten König ein bisschen mehr erhofft hatte. Aber was ihr zu vergessen scheint. Er wirft ja nicht nur die Schnatze. Nein, er hat ja außerdem die mentalen Fähigkeiten um Roland langsam aber sicher dazu zu zwingen sich töten zu lassen. Bei dieser Fähigkeit die auf andere (und vor allem auch bei voller Geistesfähigkeit) vermutlich deutlich stärker wirkt braucht er doch keine besonderen Fähigkeiten. Reicht es denn nicht, dass er Menschen dazu zwingen kann zu tun was er will und das er anscheinend ewig lebt. Da finde ich die Lösung mit Patrick eigentlich noch ganz gut. Obwohl mein Wunschende gewesen wäre dass Walter und Roland sich zusammentun um den König zu vernichten und Walter ihn danach zum obersten Raum im Turm begleitet und ihn durch die Tür schubst. Doch zum ersten Mal ahnt Roland etwas und zieht ihn in letzter Sekunde mit durch die Tür. Mein Ende wäre gewesen dass sich Walter bisher an jeden einzelnen Durchgang erinnert hat und so quasi ewig lebt. Doch nun wo er auch durch die Tür gegangen ist erinnert er sich an nichts mehr. Wie geil wäre das denn gewesen?
Auf jeden Fall, wo war ich...? :lol:
Das Buch bietet natürlich noch andere blöde Szenen. Wie zum Beispiel dass Mordred der so lange aufgebaut wurde dann einfach abgeknallt wurde nachdem der Flagg einfach so töten konnte. Diese beiden Tode (besonders der von Flagg (meine Lieblingsfigur!!!)) waren wirklich enttäuschend. Doch das Buch im Allgemeinen finde ich immer noch ziemlich gut und am Zyklus im Allgemeinen gibt es meiner Meinung nach gar nichts zu kritisieren. Für mich ist der dunkle Turm das Beste das jemals von einem Menschen auf Papier gebracht wurde.
Fabian95
 

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Ka-Mai » Sa 11.Jul.2015 21:52

Irgendwie ist die Story davongallopiert (was mich an Matrix erinnert) der Schluß war daher wie soll ich sagen, folgerichtig
"Letzten Endes läuft es immer auf 5 Minuten Blut und Torheit hinaus"
Benutzeravatar
Ka-Mai
King Fan
King Fan
 
Beiträge: 176
Registriert: Mo 05.Mai.2008 12:34

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Vermis » So 20.Mär.2016 16:02

Fabian95 hat geschrieben:Er wirft ja nicht nur die Schnatze. Nein, er hat ja außerdem die mentalen Fähigkeiten um Roland langsam aber sicher dazu zu zwingen sich töten zu lassen. Bei dieser Fähigkeit die auf andere (und vor allem auch bei voller Geistesfähigkeit) vermutlich deutlich stärker wirkt braucht er doch keine besonderen Fähigkeiten. Reicht es denn nicht, dass er Menschen dazu zwingen kann zu tun was er will und das er anscheinend ewig lebt.

Das ist eine Aussage, die mich bei vielen Leuten nervt, die vom Scharlachroten König enttäuscht sind. Er verfügt über viele Kräfte (dIe im KingWiki auch aufgezählt sind) und ist der Urheber von sehr viel Unheil, aber niemanden scheint das zu kümmern, nur weil er beim Endkampf kein bombastisches Feuerwerk entfacht! :evil: Immerhin stellt der König sich Roland, trotz seiner Verrücktheit und versucht bis zuletzt ihn aufzuhalten. Der gute Walter O`Dim traut sich das ja nicht, in jeder Geschichte in der er Auftaucht, teleportiert er sich weg wenns brenzlig für ihn wird. :wink:
"Die Elektrizität ist eine von Gottes Pforten zum Unendlichen." -Charles Jacobs, Revival
Benutzeravatar
Vermis
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 544
Registriert: So 20.Mär.2016 14:29
Wohnort: Oberfranken

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon ConstantReader93 » Do 07.Apr.2016 11:05

Vermis hat geschrieben: Er verfügt über viele Kräfte (dIe im KingWiki auch aufgezählt sind) und ist der Urheber von sehr viel Unheil, aber niemanden scheint das zu kümmern, nur weil er beim Endkampf kein bombastisches Feuerwerk entfacht!


Da hast du schon recht; ich denke mal, bei den meisten geht es da eher um die Erwartungshaltung vorher...gerade weil er eben Urheber von so viel Unheil ist und 7 Bände lang unter anderem auch auf diese Konfrontation hingearbeitet wurde, waren bestimmt viele (und auch ich) ein bisschen überrascht, dass der Endkampf zwischen Roland und ihm dann so...naja...sagen wir, relativ simpel ausgefallen ist. ;)
ConstantReader93
 

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon bigben » Do 07.Apr.2016 11:38

Seh ich auch so. Hab einfach viel mehr erwartet. Immer wenn ich über Walter, Mordred und den Scharlachroten König nachdenke bin ich mega enttäuscht. Von dem bösen Zauberer, weil er sich so einfach hat erledigen lassen aber ich fand ihn schon am Ende von GLAS ziemlich albern. Bei Mordred fand ich seine ganze Endstehungsgeschichte ziemlich dünn... und dann ,wie Fabian meinte, mühsam aufgebaut um einfach abgeknallt zu werden. Beim Scharlachroten König ist es ähnlich: von Band 1 an wird er gepusht. Und wofür? Ich finde Kings Lösung mit Patrick richtig dämlich. Denke er wusste selber nicht mehr, wie er den Jungen aus SCHLAFLOS iwie einbauen soll...
nene, für mich steht eins fest: die Bösewichte in den DT Büchern sind stark ausbaufähig und können in der Verfilmung (fast) nur besser werden.
NEVER GOING TO MAINE. TO MUCH WEIRD ASS SHIT GOING ON...

Aktuell lese ich: DAS INSTITUT
Noch ungelesen : SLEEPING BEAUTIES
9 Gänse :)
Benutzeravatar
bigben
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 797
Registriert: Mo 21.Jan.2013 17:44
Wohnort: Koblenz

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Vermis » Do 07.Apr.2016 18:43

bigben hat geschrieben:Ich finde Kings Lösung mit Patrick richtig dämlich. Denke er wusste selber nicht mehr, wie er den Jungen aus SCHLAFLOS iwie einbauen soll...


Na gut, ob diese Lösung die Beste war, lässt sich streiten. Das der König quasi "ausradiert" wird, war für mich schon in "Schlaflos" recht deutlich. Ich meine, ein Wunderkind im Zeichnen, wird den König ja wohl kaum erschießen... :roll:
Meine Meinung ist sowieso deutlich: Wem's nicht gefällt, der solls erstmal besser schreiben!
Was für eine Lösung hättet ihr denn genommen, um ein unsterbliches Wesen zu besiegen? Da ist das verbannen in eine Zwischenwelt noch das Beste.
Außerdem hatts ja nur seine Körperliche Form (Los) erwischt. An sich existiert seine wahre Form noch im Turm (Dis).
"Die Elektrizität ist eine von Gottes Pforten zum Unendlichen." -Charles Jacobs, Revival
Benutzeravatar
Vermis
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 544
Registriert: So 20.Mär.2016 14:29
Wohnort: Oberfranken

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Fabian95 » Do 07.Apr.2016 19:04

für mich steht eins fest: die Bösewichte in den DT Büchern sind stark ausbaufähig und können in der Verfilmung (fast) nur besser werden.


Was Mordred angeht magst du recht haben, von dem war ich auch ziemlich enttäuscht. Aber beim Thema Flagg kann ich dir nicht zustimmen. Das ist meine absolute literarische Lieblingsfigur. Deswegen war ich auch enttäuscht, dass der so einfach getötet wurde. Ich hätte mir ja erhofft dass sich Roland und Walter/Flagg zusammentun gegen den Scharlachroten König und wenn der Gegner den keiner von beiden allein hätte besiegen können (zumindest in meiner Version) hätte Flagg Roland verraten und durch die Tür im obersten Stock gestoßen. Wie hier schon mal von mir beschrieben:
Obwohl mein Wunschende gewesen wäre dass Walter und Roland sich zusammentun um den König zu vernichten und Walter ihn danach zum obersten Raum im Turm begleitet und ihn durch die Tür schubst. Doch zum ersten Mal ahnt Roland etwas und zieht ihn in letzter Sekunde mit durch die Tür. Mein Ende wäre gewesen dass sich Walter bisher an jeden einzelnen Durchgang erinnert hat und so quasi ewig lebt. Doch nun wo er auch durch die Tür gegangen ist erinnert er sich an nichts mehr. Wie geil wäre das denn gewesen?


Und was mir erst vor kurzem aufgefallen ist: Ist zufällig jemand von euch Fan von Game of Thrones? Denn so wie über den Scharlachroten König berichtet wird, erinnert der mich irgendwie an den Irren König in GoT.
Fabian95
 

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon blaine the ogo » Do 07.Apr.2016 21:20

Fabian95 hat geschrieben:

Und was mir erst vor kurzem aufgefallen ist: Ist zufällig jemand von euch Fan von Game of Thrones? Denn so wie über den Scharlachroten König berichtet wird, erinnert der mich irgendwie an den Irren König in GoT.


Als GoT-Fan habe ich zwar die Reihe (inkl. aller fünf Targaryen-Novellen) gelesen, aber dieser Vergleich erscheint mir doch etwas zu weit hergeholt.
“books are just dead tattoed trees”
Benutzeravatar
blaine the ogo
Forumssüchtig
Forumssüchtig
 
Beiträge: 2227
Registriert: Mo 26.Mär.2007 11:18

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Fabian95 » Do 07.Apr.2016 21:24

Mit dem Vergleich meine ich natürlich ihre Geisteskrankheit. Mir ist schon klar dass der Irre König keine Kräfte besitzt. Ich dachte da nur an den Spruch dass alle brennen sollen. Und der Scharlachrote König hat ja auch alle seine Diener getötet.
Fabian95
 

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon BlaineTheMono » Mi 24.Aug.2016 19:37

Ich denke sehr viel über den Schluss von "Der Turm" nach.
Hab ich das richtig interpretiert, das Roland immer wieder seine Suche von Neum beginnen muss, und zwar da, wo der erste Band beginnt?
Erinnert doch sehr an "Und täglich grüßt das Murmeltier"
Und wird er jedes Mal auf Susannah, Jake, Eddie und den schubser treffen, oder hat er jedes Mal andere Gefährten?

Ich deute das Ende des Romans ja so, dass Roland den Turm nur deswegen nicht erreichen kann, und immer von vorne anfangen muss, weil er seine Lektion nicht lernt: Dass er den Turm nur finden und erreichen kann, wenn er erkennt, dass er nicht sein ganzes Leben und das seiner Gefährten dem Turm opfern kann.
Ja, ich hatte den Eindruck beim Lesen, dass Rolands Enddlosschleife von Suchen nach dem Turm nur dann aufhört, wenn er sagt "Ich suche den Turm nicht mehr, das Leben meiner Freunde ist wichtiger, der Turm ist es nicht wert, ihm alles zu opfern"
Hab ich das Ende richtig verstanden, oder ist das nur meine Interpretation?
Und wie lange wiederholt sich die Suche eigentlich schon für Roland, wie viele Jahrhunderte oder Jahrtausende?
Und mich beschäftigt eben die Frage, ob die Suche jedes Mal genau gleich verläuft, oder er jedes Mal andere Gefährten findet und die suche immer anders ist.
BlaineTheMono
 

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Vermis » Do 25.Aug.2016 04:35

@BlaineTheMono

Da Eddie (in Wolfsmond) und Susannah (in Tot.) an bestimmten Stellen das Gefühl haben, sowas schon erlebt zu haben, kann man davon ausgehen das Roland immer die gleichen Gefährten trifft. Es ist aber zu bezweifeln, das ihnen jedesmal exakt das gleiche passiert. Es gibt bestimmt immer kleinere oder größere Veränderungen. Beispielsweise Flaggs
Spoiler: zeigen
Tod durch Mordred. Da Flagg hier deutlich überrascht reagiert, vermute ich mal, das er in den bisherigen Durchläufen nicht von Mordred angegriffen wurde.


Das Ende habe ich im Grunde genauso verstanden wie du. Und da Roland nun das Horn bei sich trägt, ist seine nächste Reise zum Turm vielleicht seine letzte. Wie oft sich der Zyklus schon wiederholte? Das kann man nicht genau sagen, vielleicht 19 mal, oder 99 mal, oder sogar 1999 mal.
"Die Elektrizität ist eine von Gottes Pforten zum Unendlichen." -Charles Jacobs, Revival
Benutzeravatar
Vermis
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 544
Registriert: So 20.Mär.2016 14:29
Wohnort: Oberfranken

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon blaine the ogo » Do 25.Aug.2016 05:05

BlaineTheMono hat geschrieben:Und mich beschäftigt eben die Frage, ob die Suche jedes Mal genau gleich verläuft, oder er jedes Mal andere Gefährten findet und die suche immer anders ist.


Genau da haben die Macher der Verfilmung angesetzt.
Da sie keine detailgetreue Verfilmung drehen konnten bzw. wollten, zeigen sie uns einfach irgendeinen Zyklus, der anders verläuft.
“books are just dead tattoed trees”
Benutzeravatar
blaine the ogo
Forumssüchtig
Forumssüchtig
 
Beiträge: 2227
Registriert: Mo 26.Mär.2007 11:18

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon BlaineTheMono » Do 25.Aug.2016 19:49

blaine the ogo hat geschrieben:
BlaineTheMono hat geschrieben:Und mich beschäftigt eben die Frage, ob die Suche jedes Mal genau gleich verläuft, oder er jedes Mal andere Gefährten findet und die suche immer anders ist.


Genau da haben die Macher der Verfilmung angesetzt.
Da sie keine detailgetreue Verfilmung drehen konnten bzw. wollten, zeigen sie uns einfach irgendeinen Zyklus, der anders verläuft.


Die Verfilmung werde ich nicht schauen, weil ich finde, es ist eine Frechheit, Roland als Schwarzen darzustellen, obwohl er laut Buch eindeutig weiß ist.
Schwarze waren in Mittwelt die Leute aus Garlan und das trifft auf Roland nicht zu.

Vermis hat geschrieben:@BlaineTheMono

Da Eddie (in Wolfsmond) und Susannah (in Tot.) an bestimmten Stellen das Gefühl haben, sowas schon erlebt zu haben, kann man davon ausgehen das Roland immer die gleichen Gefährten trifft. Es ist aber zu bezweifeln, das ihnen jedesmal exakt das gleiche passiert. Es gibt bestimmt immer kleinere oder größere Veränderungen. Beispielsweise Flaggs
Spoiler: zeigen
Tod durch Mordred. Da Flagg hier deutlich überrascht reagiert, vermute ich mal, das er in den bisherigen Durchläufen nicht von Mordred angegriffen wurde.


Das Ende habe ich im Grunde genauso verstanden wie du. Und da Roland nun das Horn bei sich trägt, ist seine nächste Reise zum Turm vielleicht seine letzte. Wie oft sich der Zyklus schon wiederholte? Das kann man nicht genau sagen, vielleicht 19 mal, oder 99 mal, oder sogar 1999 mal.


Danke für deine Antwort.
Dann sind wohl Roland, Jake, Susannah und Eddie auf ewig einander verbunden, und weder Roland, noch seine Gefährten merken, wie sich alles wiederholt.
Trotzdem fand ich Kings Ende gelungen, es lädt dazu ein, Band 1 nochmal zu lesen. :D
BlaineTheMono
 

Re: DER TURM - Fragen und Meinungen zum Buch

Beitragvon Vermis » Mi 05.Jul.2017 18:56

Mein reread vom Zyklus ist fast vorbei, aber die Hauptsaga habe ich inzwischen abgeschlossen. DER TURM war der Band für den ich am längsten Gebraucht habe, weil ich nicht wollte, das es schon wieder aufhört. Nun ja, in einem Jahr vielleicht nochmal ein reread :wink:
DER TURM fühlt sich wirklich groß an, jeder Teil fühlte sich an, wie ein eigenes Buch, wenn ihr versteht, was ich meine. Ich finde King hat hier sehr gute Arbeit geleistet, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, er hätte noch mehr erzählen können. Die ersten 4 Teile Fühlen sich etwas langsam an, aber besonders die letzten zwei sind Non-Stop Vorwärts.
Gegen Ende hatte ich schon wieder Lust auf Band 1, weil die Handlung ab den Weißen Landen wieder ins Gefühl von SCHWARZ einschlägt. Jetzt lese ich erstmal die letzten 100 Seiten von WIND, und dann geht es wieder zu den kleinen Schwestern von Eluria.
"Die Elektrizität ist eine von Gottes Pforten zum Unendlichen." -Charles Jacobs, Revival
Benutzeravatar
Vermis
King Insider
King Insider
 
Beiträge: 544
Registriert: So 20.Mär.2016 14:29
Wohnort: Oberfranken

Vorherige

Zurück zu The Dark Tower

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron